Wenn die RaRo Österreich erkunden... RaRo Sommerlager 2014

Diesen Sommer beschlossen die RaRo einmal die Heimat zu erkunden und tourten durch Kärnten, Steiermark, Burgenland und Wien.

Unsere Entdeckungstour durch die wunderschöne Heimat begann am 21. Juli 2014 in Hermagor, Kärnten. Top motiviert gingen wir vom Bahnhof Richtung Eggeralm. Zu diesem Zeitpunkt dachten wir noch: "Wie anstrengend können 4 Stunden gehen mit unseren 15-Kilo Rucksäcken schon sein". Aber wir sollten uns täuschen – die Antwort lautete nämlich: SEHR! Nach der ersten steilen Steigung wurden wir aber von unseren Qualen erlöst, da ein höflicher Autofahrer unser Gepäck auf die Alm mitnahm. Nach ca. 5 Stunden Wanderung genossen wir den Abend nach einer deftigen Bergsteigerjause bei gemeinsamen Spielen.

Am nächsten Tag machten wir uns auf den Weg zum Ossiachersee. Direkt am See schlugen wir, leider bei Regen, unsere Zelte auf. Die nächsten Tage über besuchten wir den Affenberg, spielten im Regen Volleyball und gingen im kalten See baden - nass waren wir aufgrund des Regens sowieso die ganze Zeit.

Als nächstes reisten wir bis in die tiefste Steiermark, nach Fürstenfeld. Wir hatten Glück, denn an diesem Tag fand das Sommerfest statt. Bei Jahrmarktsstimmung genossen wir Steckerlfisch, fuhren mit dem Kettenkarusell und bummelten die Stände entlang. Da bei dem Campingplatz mit den nettesten Campingplatzbesitzern ÜBERHAUPT das benachbarte Schwimmbad inkludiert war, schmissen wir uns in die Fluten von Österreichs größtem Schwimmbecken. Der nächste Tag begann ungewohnt früh, wir machten uns auf den Weg in die Stadt um unsere reservierten E-Bikes abzuholen. Voll motiviert schwangen wir uns auf die Räder und traten in die Pedale. Doch schon bei der ersten Steigung bemerkten wir, dass die Räder nicht so toll waren wie erwartet – einige bremsten sogar beim Bergauffahren. Immer dem Schokoladenduft folgend strampelten wir zur Zotter-Schokoladen-Manufaktur. Wir kosteten uns von der Bohne bis zum Endprodukt und zur Absoluten Übelkeit durch. Nach einem kurzen Einkauf im Shop, und einem ausgiebigen Spaziergang durch den Essbaren Tiergarten (Fabrikeigener Zoo), und leckeren Burgern (Ja, wir hatten tatsächlich wieder Hunger auf was Saures) machten wir uns wieder auf den Heimweg.

Dann ging es auch schon zur nächsten Station unserer Reise – ab nach Eisenstadt! Dort war erst mal 3 Tage so richtig ausspannen angesagt, nicht zuletzt da uns das Wetter einen Strich durch unsere Pläne machte.  Nächtigen konnten wir im abgelegenen Heim (eine Holzhütte im Wald) der Eisenstädter Pfadfinder. Wir spielten Karten, Activity, veranstalteten eine Riesengrillage mit Gemüse, Fleisch und allem was dazu gehört und sahen uns die Sehenswürdigkeiten von Eisenstadt an.

Zum Schluss des Lagers stand noch ein Besuch in Wien an. Geplant war das Besuchen des Pfadfindermuseums – einziges Problem: es hatte geschlossen. So blieb uns von diesem Aufenthalt nur eine Nacht voller Kartenspiele und viel Gelächter.

Nach 10 Tagen Reise schickte Jaqui 7 müde, aber glückliche RaRo wieder nach Hause – es war ein geniales Lager!